Aufruhr des Schweigens

Previous slide
Next slide

NEWS 

  • Ausstellung | WOMEN IN THE DARK – aufruhr des schweigens | 14. März – 1. April 2024 | Reinbeckstr. 11 | 12459 Berlin | Stiftung Reinbeckhallen 
  • Einladung zur Vernissage
  • WOMEN IN THE DARK wurde mit dem Kunstpreis der Philip Morris GmbH THE POWER OF THE ARTS. In der Begründung der Jury heißt es „Mit der geplanten Ausstellung in Berlin entsteht eine Plattform für ein wichtiges Thema, das gemessen an den Opferzahlen viel zu wenig Raum in der öffentlichen Debatte erhält. Es positioniert sich gegen das Wegsehen und Schweigen und überzeugt nicht nur durch seine Relevanz, sondern auch durch die hohe künstlerische Qualität. Nicht zuletzt vernetzt und beteiligt es in seinem partizipativen Zuschnitt viele und vielfältige Frauen und bestärkt sie dadurch.“

Deutschland beteiligt sich am internationalen, transdisziplinären und partizipativen Kunstprojekt WOMEN IN THE DARK gegen Diskriminierung und Gewalt an Frauen der Schweizer Künstlerin und Initiatorin Franziska Greber.

 

 

Meckelhalle | Sparkasse FinanzZentrum | Freiburg | Mai 2023

«Kunst erreicht uns über das Herz. […] Häusliche Gewalt als relevantes Thema anzuerkennen wird durch ein solches Kunstprojekt Neugier und Annäherung, ein Gesprächsauftakt vielleicht auch, ein Weiterdenken und eine Haltung. […] Ich war zutiefst beindruckt. Das Projekt bewegt und es berührt […] zeigt, dass das, was die Frauen erlebt haben nichts Privates ist. So […] entfalten die Schicksale der eine ganz andere geballte Kraft und eine ganz andere Wirkung.» 

Saskia Tröndle | Vorstandsmitglied Frauen- und Kinderschutzhaus & Freiburger Fachstelle Intervention gegen Häusliche Gewalt (FRIG) | Freiburg | Deutschland


« […] Mit den Mitteln der Kunst können aber auch kritisch gesellschaftliche Fragen gestellt werden […] und es kann Handeln eigefordert werden. […] Ich bin total beeindruckt […] allein diese Wucht, die diese Installation hat, ist schon über alle Massen beeindruckend und auch berührend […] schon sehr monumental […].»

Sabine Thomas | Städtische Gleichstellungsbeauftragte | Stelle zur Gleichberechtigung der Frau | Freiburg | Deutschland


« […]  es ist sicherlich, zumindest in meiner Zeit […] das erste Mal, dass wir eine derart grosse, imposante Installation haben. […] Gleichberechtigung von Geschlechtern und […] geschlechterspezifische Diskriminierung und Gewalt […] sind wir bei einem ganz ganz ganz […] wichtigen Thema […] dem wir […] heute beginnend Ausdruck geben wollen.» 

Lars Hopp | Vorstandsmitglied | Sparkasse Freiburg | Deutschland 

«Allein in der Europäischen Union betragen die Kosten jährlich ca. 300 Milliarden Euro. […] Ich fordere daher alle Entscheidungsträger und Unternehmen auf, Häusliche Gewalt als ernsthaftes, wirtschaftliches Problem anzuerkennen […] sich aktiv dafür einzusetzen sie zu bekämpfen.»

Dipl. Ing. agr. Nicoline von Brasch | Geschäftsführung | Klinik in der Zarten | Hinterzarten | Deutschland 

 

 

Rathaus | Rostock | Dezember 2022

«Schirmherrin […] zu sein, ist eine grosse Ehre. […] Die Künstlerin und Initiatorin dieses Projektes, Franziska Greber, hat eine Installation geschaffen, die bewegt, aufrüttelt und sensibilisiert. […] Es ist wichtig, auf unterschiedlichen Ebenen in unterschiedlicher Weise im Kampf gegen Gewalt an Frauen nicht nachzulassen.»

Jacqueline Bernhardt | Ministerin für Justiz, Gleichstellung und Verbraucherschutz MV | Schirmherrin WOMEN IN THE DARK – aufruhr des schweigens Mecklenburg-Vorpommern

 

« […] mit dieser Installation, mit dem Mittel Kunst ein neuer Zugang geschaffen wird […] einen emotionalen Zugang. […] Die Bluse, klassische Frauenbekleidung, Weiss als symbolische Farbe für die Unschuld, Rot als Assoziation für Blut oder auch ein roter Faden der sich hier spinnen lässt und natürlich bringt das Phänomen der Masse eine ganz klare neue ästhetische Qualität. […] Kunst […] kann auch als Anklage dienen.»

Dr. Annette Winter-Süss | Kunsthistorikerin | Direktorin Kunstmuseum Schaan


« […] extrem spannend, mit Kunst auf dieses Thema einzugehen. […] Menschen anders erreichen […] in ganz verschiedenen Arten und Weisen. […] auch mich extrem berührt. […] Das macht ganz viel mit Menschen, wenn sie diese Form der Installation sehen. […] WOMEN IN THE DARK als Titel […] und dann ist das so hell. Die Lichter strahlen, das Weiss strahlt und diese roten Impulse da drin. […] grossartig und ein starkes Signal.»

Wenke Brüdgam | Landesgleichstellungsbeauftragte Mecklenburg-Vorpommern

  

 

DENKRAUM DEUTSCHLAND | Pinakothek der Moderne | München | Oktober 2021

« […], dass hier viele Frauen ihre bedrückende Geschichte aufgeschrieben haben, um dann ihren Befreiungsschlag an dieser Wand zu vollziehen. Ich finde das unglaublich beeindruckend […] Ich finde es genial, diese Verbindung zwischen Sozialem und Kunst.»

Carolina Trautner | Bayerische Staatsministerin und Frauenbeauftragte der Bayerischen Staatregierung

 

«Es gilt also zu reden und nachzudenken über Stereotypen des Weiblichen, gesellschaftliche und kulturelle Zwänge und nicht zuletzt über Gewalt an Frauen, die die eindrückliche und bedrückende Arbeit von Franziska Greber dokumentiert und anschaulich macht.»
Dr. Joachim Kaak | Stellvertretender Generaldirektor Neue Pinakothek | München 

 

«Ich finde die Arbeit ist wirklich ganz ganz besonders, eben sowohl künstlerisch als auch von ihrem sozialen Inhalt. […] Auch interessant, 40 Sprachen sehen wir hier – übrigens in dem Buch, was ausliegt. […] Jedes hast du übersetzen lassen, jedes ist nachzulesen. Das ist ein echtes Dokument einer Zeit.» 

Miro Craemer | Kurator & Initiator DENKRAUM DEUTSCHLAND | Pinakothek der Moderne | München